Apr 10 2017

Bastelarbeiten zu Ostern

Category: Freizeitgestaltung,WW02admin @ 21:36


Selbstgebastelter Osterschmuck kann nach eigenen Vorstellungen gestaltet werden und wirkt deshalb oft individueller als gekaufter Osterschmuck.

Bei Familien, die Interesse an der individuellen, österlichen Verschönerung ihres Hauses und Gartens  haben, fallen in der Zeit vor Ostern verschiedene Bastelarbeiten an.

Es bleibt der eigenen Phantasie und Einschätzung überlassen, welche Basteleien in Angriff genommen werden. Schließlich sind Bastelarbeiten nicht nur eine Frage der Kreativität und des handwerklichen Geschicks. Auch der Zeitaufwand und das benötigte Geld für die Beschaffung von Bastelmaterialien sollten berücksichtigt werden, wenn Bastelarbeiten zu Ostern geplant sind.

Bei den Bastelarbeiten zu Ostern spielt auch das Alter der Kinder eine Rolle, die beim Basteln mitmachen möchten. Selbst Kinder im Krabbelalter können sich oft schon für das Basteln begeistern. Hier ist zu beachten, dass sie nicht unbeaufsichtigt mit der Schere in der Hand herumhantieren. Durch Handreichungen und einfache Arbeiten können bereits kleinere Kinder bei der Osterbastelei mitwirken. Empfindliche Gegenstände, wie zum Beispiel ausgepustete Ostereier, gehören eher in die Hände von feinmotorisch geübteren Personen.

Nach und nach nehmen die Bastelarbeiten zu Ostern Gestalt an. Unter den geschickten Händen der Bastelbegeisterten entstehen bunt bemalte Ostereier, Bilder mit Osterküken und Servietten mit Häschen-Motiven. Familienmitglieder, die nicht alle Jahre wieder bemalte Ostereier am Osterstrauß hängen sehen möchten, können die Ostereier auch mit Perlen dekorieren oder sie umhäkeln.

Beim Osterschmuck für draußen ist zu beachten, dass dieser wasserfest sein sollte. Wer nicht auf gekaufte Ostereier aus Plastik zurückgreifen will, sollte die Ostereier für den Osterstrauch im Garten mit wasserfester Farbe bemalen oder die Ostereier vorsichtig mit durchsichtigem Lack bepinseln. Als weiterer selbstgebastelter Osterschmuck kommen Osterhasen aus Ton in Frage, wobei die Ton-Osterhasen gebrannt und glasiert werden sollten.

Schlagwörter:


Apr 05 2017

Kakadus

Category: Haustiere,WW02admin @ 19:32


Als Heimtiere sind Kakadus noch eher selten anzutreffen. Die anhänglichen Vögel benötigen viel Ausflug und Aufmerksamkeit und sollten paarweise gehalten werden.

Aus biologischer Sicht werden Kakadus den Papageien zugeordnet, obwohl die meisten Kakaduarten überwiegend einfarbig sind und nicht so bunt wie Aras oder Edelpapageien aussehen. Der Rosakakadu mit seinen rosa und grauen Federn gehört zu den farbenfrohesten Kakadus. Zu erkennen sind Kakadus an der gefiederten Haube, die sie aufstellen können, wenn sie aufgeregt sind.

Vor der Anschaffung von Kakadus sollten sich Tierfreunde darüber im Klaren sein, dass die Vögel zeitweise sehr laut sein können und Gefiederstaub absondern. Ebenso sind die Haltungskosten und der Aufwand an Platz und Zeit nicht zu unterschätzen.

Eine Haltung in einem kleinen Vogelkäfig ist nicht artgerecht, wenn Kakadus als Stubenvögel gehalten werden. Sie benötigen eine Voliere, in der sie sich bewegen können und in der es Möglichkeiten zum Klettern gibt. Außerdem ist es wichtig, dass die Vogelvoliere aus für den Kakadu verträglichem Material besteht damit sich der Vogel keine Zinkvergiftung zuzieht. Futternäpfe aus Edelstahl sind leicht zu reinigen und sollten dem Kakadu sowohl an der Voliere als auch am Freisitz angeboten werden.

Trotz einer ausreichend großen Zimmervoliere benötigt der Kakadu mehrere Stunden am Tag Freiflug. Je nach Art, kann ein ausgewachsener Kakadu sechzig Zentimeter und größer werden. Kleinere Kakaduarten bringen es immerhin noch auf rund dreißig Zentimeter im ausgewachsenen Zustand. Zu diesen kleineren Kakaduarten zählt beispielsweise der aus Indonesien stammende Goffin-Kakadu oder der Salomonen-Kakadu.

Damit die Vögel ausreichend Platz zum Fliegen haben, sollten während des Freifluges mögliche Unfallquellen aus dem Weg geräumt – beziehungsweise gesichert – werden, damit sich der Vogel nicht verletzt. Typische Unfallquellen sind halboffene Türen, auf die sich der Kakadu setzt und die ihn beim Schließen einquetschen können. Ebenso besteht die Möglichkeit, dass sich ein Vogel in der Gardine verheddert oder in ein freiliegendes Stromkabel beißt.

Die Ernährung der Kakadus sollte abwechslungsreich sein. Neben beispielsweise Pellet-Futter benötigt der Kakadu frisches Obst und unbehandelte Zweige zum Knabbern.

Schlagwörter: